blumige smarti-cookies und bio-prüfungen

Huhu ihr Lieben!

Heute fühle ich mich total schreibmotiviert! Wieso ? Ganz einfach ich möchte euch unbedingt von meiner gestrigen mündlichen Bio Prüfung erzählen.

Seit Dienstag schon hatte ich unglaubliche Panik vor meiner Bio Prüfung geschoben. Ich wusste zwar dass ich viel weiß und das ich eigentlich eine recht passable Rednerin bin, aber irgendwie war man sich doch unsicher. Ich hatte wirklich nicht wenig gelernt und Bio ist eigentlich
auch eines der Fächer die mir nicht nur gefallen sondern auch recht gut
liegen, aber bei einer so breiten Themenanzahl ist es schwer sich
diesbezüglich über irgendetwas sicher zu sein. Also hab ich gelernt und
gelernt und damit meine ich, ich habe wahrscheinlich in den letzten 2 Jahren nicht so viel für Bio gemacht wie in den letzten 5 Tagen.

Meine
größte Angst war, dass ich die Frage meines Lehrers nicht zuordnen
kann, also dass er mich etwas Fragt und ich keine Ahnung habe, was er
meint, obwohl ich die Antwort eigentlich kenne und ehrlich, der Gedanke
hat mich nicht losgelassen. Es gibt doch nicht schlimmeres in einer mündlichen Prüfung als einfach keine Ahnung zu haben. !

An
dem letzten Tage vor meiner Prüfung habt ich mich dann ganz konsequent
versucht von dem Gedanken abzulenken und mir permanent gesagt, dass ich
ja eigentlich alles wissen müsste. Obendrein hatte ich genau am Mittwoch Geburtstag . Aber selbst chinesisches Essen und Geburtstagsshopping
konnten mich nicht davon abhalten diese verflixte Prüfung im Hinterkopf
zu haben. Glaubt mir, mehr als einmal habe ich mir gewünscht sie schon
am Montag oder so weg zu haben aber am Donnerstag… Fast als Letzte .. Furchtbar.

Mittwoch Abend war ich dann so aufgeregt dass ich erst nach einer Stunde rumliegen und auch erst gegen ca. 12 einschlafen konnte. Früh war ich dementsprechend auch um 5 wieder wach und habe mich dabei erwischt wie ich immer wieder alle Themen im Kopf durchgegangen
bin. Immunantwort, Informationsübertragung, Fotosynthese, Atmung,
Ökologie, Proteinsynthese, Enzymreaktion und dann wieder Immunantwort
und so weiter. Schlafen war da absolut nicht mehr möglich. Das schlimme daran war ja, dass ich mich so überhaupt nicht kannte. Normalerweise bin ich eher jemand, der relativ locker an solche Dinge rangeht und selbst bei meinen schriftlichen Prüfungen war ich nicht nicht mal annähernd so etwas
wie nervös. Aber dieses Mal war es anders. Das Problem ist ja, dass man
sofort auf Fragen reagieren muss. Man hat nicht erst eine Ewigkeit Zeit
bis man im vollsten Maße darüber nachgedacht hat was man sagen will ,
man kann nicht einfach erstmal die nächste Aufgabe machen und dann
später nochmal darauf zurück kommen. Nein, man muss auf den Punkt genau
wissen was gefragt ist. Und da ich etwas Ähnliches noch nie gemacht hatte, war das schlimmste, dass ich einfach keine Ahnung hatte ob ich eben genau das kann.

Entsprechend am Ende war ich dann 30 Minuten vor Beginn meiner Prüfung. Also nein ehrlich … ich bin fast GESTORBEN vor Aufregung :’D Panisch
hab ich meinen Hefter nochmal von vorn nach hinten und von hinten nach
vorn durchgeblättert um nochmal das wichtigste zu überfliegen und
einzuprägen.

Als ich dann 10 Minuten vor meinem Prüfungszimmer saß, war die Aufregung dann soweit abgeklungen. Weil ich ab genau dem Zeitpunkt wusste, was ich jetzt nicht weiß lern ich auch nicht mehr. Egal was jetzt passiert, es passiert eben. Und der Gedanke hat mich dann auch wirklich beruhigt. …

Als
ich dann das Prüfungsthema für den ersten Teil gezogen hatte hat mein
Herz einen wahren Freudensprung veranstaltet.
Nervenzelle-Ruhepotential-Stammbaumanalyse und Enzymreaktion.

Alles Dinge die für mich relativ leicht waren und über die ich zum Glück gut Bescheid wusste. Ich war dann auch schon nach 10 Minuten Vorbereitungszeit( von angesetzten 20), mit meinen Notizen fertig , da ich nicht wirklich etwas aufschreiben musste. Ich hatte schön alle Vorgänge gezeichnet und war mir sicher ,dass
ich das dann an den Skizzen locker erklären kann. An dem Punkt war ich
dann tatsächlich tiefenentspannt. Und genau so tiefen entspannt waren
dann auch die ersten 15 Minuten meiner Prüfung in denen ich über das was
ich zuvor ausgearbeitet hatte reden sollte. Zum hinsetzten kann ich so
gut wie gar nicht. Ich hab einfach alles schön an die Tafel gezeichnet
und dann war es ein leichtes darüber zu philosophieren. Und dann kam der
zweite Teil – also der Teil ohne Vorbereitung vor dem ich am meisten
Angst hatte. Aber in dem Moment war alles super. Ich hatte mich schon
schön warm gequatscht und irgendwie war alles weniger schlimm als ich es
erwartet hatte. Die Fragen waren nicht so schwer oder unverständlich
wie befürchtet und ich konnte gut und viel dazu erzählen.

Das Witzige war, dass mein Lehrer mich sogar ab und zu ausbremsen musste und
mich darauf hinweisen musste zum Ende zu kommen, weil er auch noch
etwas sagen wollte Ich meine, ich wusste vorher dass ich wirklich sehr viel reden kann, aber ich war mir einfach nicht sicher ob ich diese Fähigkeit nutzen könnte. Aber ich konnte es ! Ich habe auch des Öfteren einfach etwas mehr zum Thema erzählt als ich sollte und mir damit sozusagen meine eigenen Aufgaben gesucht. Wenn
ich also einen Sachverhalt erklären sollte dann habe ich das getan und
gleich noch mit dem nächsten damit verbundenen Thema weitergemacht. Und
ich meine welcher Lehrer sagt schon „Nein“ auf die Frage : „Soll ich das gleich auch noch erklären? „

Jedenfalls
war das Ende vom Lied, dass ich mit einem guten Gefühl den Prüfungsraum
verlassen hatte und als ich dann gesagt bekommen habe : “ Gratulation , Sie haben die Prüfung mit 14 Notenpunkten bestanden“ kam ich aus dem Grinsen nicht mehr heraus. Im Ernst ich habe mich total gefreut und die ganze Anspannung der letzten Tage ist einfach abgefallen wie eine steinbruchschwere Last.

Und zur Feier des Tages hatte ich mich dazu entschlossen mich mit den niedlichen Kekschen zu belohnen die ich euch heute zeigen werde! Ich hatte einfach total Appetit
auf Kekse und da ich noch so beflügelt von meiner Prüfung war, hatte
ich mich gleich für ein entsprechend passendes Motiv entschieden. Es ist
mir spontan an der Supermarktkasse eingefallen als ich die
kleinen Smarties gesehen habe, und ich fand die Idee einfach mehr als klasse. Was meint ihr?

Zutaten:

  • 250g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 125g Butter
  • 1 PK Vanillezucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100g Puderzucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • etwas Wasser
  • Smarties

Zubereitung:

  • Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Backpulver vermischen. Eine
    Mulde in die Mitte drücken und das Ei sowie das Eigelb hinein geben.
    Restliche Kekszutaten ebenfalls in die Mulde geben und danach mit den
    Knethaken des Handrührgerätes verkneten.
  • Den Teig zu einer großen Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 2h im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1cm dick ausrollen .
    Kleine Kreise ausstechen und bei 180°C ca. 10 Minuten auf einem mit
    Backpapier belegtem Backblech goldbraun backen.Die Kekse auskühlen
    lassen.
  • Währenddessen die Glasur anrühren indem alle Zutaten in einer
    kleinen Schüssel verrührt werden. Es sollte eine dickflüssige weiße
    Zuckerglasur entstehen. ( Wasser nur vorsichtig dazu geben, damit die
    Glasur nicht zu flüssig wird)
  • Die Glasur auf den Cookies verteilen unddie Smarties blumenförmig darauf drapieren.

Jetzt steht nurnoch Gemeinschaftskunde in einer Woche an, und auch wenn das nocheinmal ein ganz schönes Nervenpaket fordern wird, bin ich soweit erstmal wieder ganz gelassen. Auch wenn es nun wieder lernen, lernen, lernen heißt. Aber was solls, auch die letzte Prüfung werde ich noch irgendwie überstehen 😉

Euch noch einen wundervollen Freitag und ein herrliches Pfingstwochenende 😉

Comments

  1. Herzlichen Glückwunsch zu deiner bestandenen Prüfung 🙂
    Deine Kekse sehen klasse aus, besonders wegen der Smarties. Ich liebe diese Dinger <3

    Viele Grüße
    Sarah

Write a Comment

*