twix-karamell pudding & what´s for pudding [rezension]

Huhu ihr Lieben!

Ich bin ja ein totaler Pudding Fan. Aber auch wenn ich gern und oft Pudding zum Dessert serviere, bin ich was das angeht eigendlich ein kleines Päckchen-Pulver Mädchen. Wieso? Nun ja, es geht schnell und einfach. Milch aufkochen, Pudding anrühren , reinmischen und fertig. Einfach, schnell, und dass es aus dem Päckchen kommt muss man ja keinem erzählen. Aber soll ich euch was sagen? Ich war was das angeht unglaublich blauäugig. Es ist genau wie mit diesen Backmischungen , man denkt es geht einfacher und schneller aber im Prinzip belügt man sich nur selbst , da in dem Päckchen eigendlich nur ein bis zwei Zutaten sind, die man auch in jedem gut organisierten Haushalt finden kann und die meißt nur einen Bruchteil des Päckchenproduktes kosten. Von den Aromen und Zusatzstoffen natürlich mal ganz abgesehen.

Und genau so war es auch dieses Mal. Pudding selber machen ? Das klang interessant aber ich war skeptisch ob es wirklich Sinn macht. Ich dachte natürlich wenn man Pudding selbst macht braucht man wohl 1000 Zutaten von sonst woher, muss ewig lang warten und der ganze Aufwand lohnt sich wohl am Ende doch nicht.Trotzdem konnte ich nicht anders als Zusagen, als mir der Verlag „Edition Esspapier“ * anbot das Buch „What´s for Pudding“ zur Rezension zur Verfügung zu stellen, da ich schlichtweg einfach neugirig war. Und als ich dann endlich das Buch in meinen Händen halten und durchstöbern durfte war ich einfach mehr als überrascht. Wieso? Nun tatsächlich braucht man für das Grundrezept von Pudding nur 4 (!) Zutaten.Und laut Buch sollte es auch noch in weniger als 15 Minuten gemacht sein! Möglich? Ja ! Aber dazu später mehr. Zunächst möchte ich euch mal einen kurzen Eindruck geben. Danach weihe ich euch in das perfekte Puddinggeheimniss ein!

Inhalt und Rezepte

In dem Büchlein „What´s for Pudding“ vom Verlag „Edition Esspapier*“ präsentiert die Autorin Eva Maria Lipp eine kulinarische Vielfalt an Puddingvariationen ohne gleichen. Auf 95 Seiten zeig die Leiterin der „Frische KochSchule“ in Leoben/Steiermark ihre 53 liebsten Kreationen rund ums Thema Pudding. Und dabei wird es alles andere als langweilig. Von vegan zu vegetarisch, über glutenfrei und laktosefrei. Alles ist dabei, und genau das macht das Buch zu etwas ganz besonderem. Interessant ist auch die Einbringung einiger Rezepte aus der asiatischen Küche, welche der ganzen Sache nochmal einen Ticken mehr Kreativität geben.
Dabei sind die meisten Rezepte erstaunlich schnell und leicht gemacht. Beim Durchstöbern entdeckt man größtenteils Zubereitungszeiten zwischen 8 und 40 Minuten wobei letzteres eher seltener auftritt und sich der Mittelwert bei ca. 15 Minuten einpegelt. Sehr schön, ist dass  neben der Angabe über Zubereitungszeit auch stets Nährwertangaben dabei sind, so behält man immer den Überblick und ist teilweise sogar recht erstaunt über kalorienärmere Leckereien. Darüber hinaus findet man im ganzen Buch verteilt tolle Tipps und Tricks um das entsprechende Rezept perfekt zu machen oder zu Variieren. Das beginnt schon im Einband wo sich ein kleines „Ein mal Eins“ des Puddingkochens versteckt. So gelingt der perfekte Pudding garantiert!

Gestaltung & Bilder

 Schon beim ersten Durchblättern war ich von der Gestaltung und vor allem von den Bildern wirklich begeistert. Die Puddings sind wirklich super schön in Szene gesetzt und die verschiedenen Gefäße und Anrichtevarianten machen jedes Bild zu etwas besonderem . Daher finde ich es wirklich schade, dass nicht jedes Rezept bebildert ist. Auch wenn einige Menschen sich daran nicht stören, so ist es für mich schon ein kleines Manko, da mich generell Rezepte mit Bildern deutlich mehr ansprechen als Rezepte ohne. Durch das Fehlen der Bilder bei einigen Rezepten wirken manche Seiten dann doch recht leer, was an sich sehr schade ist. Denn die Rezepte auf gerade diesen Seiten klingen sehr, sehr vielversprechend. Die Gestaltung an sich wurde recht schlicht gehalten. Weißer Hintergrund und eine blaue und schwarze  Schrift. Für mich eine wirklich schöne Kombination, vor allem im Zusammenwirken mit den farbenfrohen Bildern, welche natürlich die Aufmerksamkeit des Lesers sofort auf sich ziehen und in einem richtig die Lust zum nachkochen wecken. 

Mein Selbstversuch! – Twix Karamell Pudding

Und hier endlich mein nachgemachtes Puddingrezept. Ausgeguckt hatte ich mir den Karamellpudding von Seite 11,zum einen weil ich Karamell liebe und es sich einfach super lecker angehört hat. Zum anderen weil ich von Ostern noch eine Menge Mini-Twix übrig hatte, und ich mich dazu entschieden hatte, diese gleich als kleine Variation in mein Puddingrezept einzubauen.

Und
ich war absolut begeistert. Der Pudding war super schnell angerührt. Es
war einfach und der Geschmackstest ist durchweg positiv ausgefallen.
Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es so super einfach ist Pudding
selbst zu machen!

 

 

 Zutaten: 

 

  • 25g Stärkemehl
  • 500ml Milch
  • 1 Eigelb
  • 80g Zucker
  • + 8 Vollkorncookies
  • + Schlagsahne
  • + Zartbitterschokolade
  • + Mini-Twix

 

 Zubereitung: 

  • Vollkorncookies zerbröseln und den Boden der Dessertschalen damit bedecken.
  • Stärkemehl mit 50ml Milch glatt rühren. Eigelb dazu geben und gut verrühren. 80g Zucker in einen Topf geben und karamellisieren, bis der Zucker eine schöne braune Farbe hat. Restliche Milch langsam zugießen und das karamel darin auflösen. Wenn die Milch aufkocht, die Stärkemilch dazurühren. Unter gleichmäßigem Rühren nocheinmal gut aufkochen lassen und direkt in die Dessertschalen, auf dem Keksboden verteilen. 
  • Alles im Kühlschrank gut auskühlen lassen ( min. 1h)
  • Schlagsahne mit etwas Puderzucker aufschlagen. Schokolade schmelzen und Mini-Twix zerkleinern. 
  • Die Schlagsahne auf das Dessert spritzen und mit Schokolade und Twix dekorieren.

Im übrigen kann man für eine vegane Variante auch Sojamilch nehmen und das Ei weglassen, dafür etwas mehr Stärke benutzten. Wurde ebenfalls getestet und von dem veganem Gaumen einer guten Freundin als sehr gut befunden 😉

Fazit:

Nie wieder Päckchen-Pudding! Wieso? Weil es viel einfacher und leckerer und natürlicher, und preisgünstiger geht. Auch wenn es gestaltungstechnisch im Buch „What´s for Pudding“  noch ein wenig Verbesserrungspotential gab, war ich Inhaltlich absolut begeistert. Interessante Tips,Tricks und Fakten und vielseitige Puddingrezept Ideen bei denen mit 100% iger Sicherheit jeder etwas findet. Das besonders Schöne ist, dass wenn man den Dreh einmal raus hat kann man die Puddingkreationen frei nach Wahl und Geschmack variieren, Zutaten hinzufügen, ersetzen oder weglassen. Im Buch findet man eine Menge interessante Anregungen und Ideen. Und daher kann ich es mit absolut gutem Gewissen jedem weiterempfehlen.

Produktdetails: 

Eva Maria Lipp, What´s for Pudding
22 x 22 cm
Broschur mit Klappen
96 Seiten
17,90 €
ISBN: 978-3-9503791-1-2

* Affiliate Links die ich freiwillig einfüge.
Alle Meinungen zu dem Produkt sind natürlich meine eigenen.

Comments

  1. Sehr schöner Bericht da bekomme ich gleich lust auf eine Pudding.
    herzliche Grüße DianaE.

  2. Das ist ja super! Voll die gute Idee mit dem selber machen 😉 und ist gar nicht so schwierig wie ich dachte 🙂

    • Danke 😉 Ja ich habe wirklich auch gedacht dass es viel viel aufwändiger ist, aber es ist wirklich super einfach ^^

  3. Dein Twix-Karamell Pudding ist ein Traum! Danke für die tollen Anregungen!! Liebe Grüße 🙂

Write a Comment

*